Praxis für Ganzheitliche Medizin

Heilpraktikerin | Apothekerin | Business-Coach

Praxis für Ganzheitliche Medizin

Heilpraktikerin | Apothekerin | Business-Coach

Heuschnupfen

Heuschnupfen Pollenallergie

„Pollen-Party unter Kontrolle: Kann man Heuschnupfen wirklich vorbeugen?“

Jeder kennt es: Heuschnupfen! Die lästige Erkrankung, die uns in den Frühlings- und Sommermonaten leicht die Laune vermiesen kann. Doch ist es möglich, dem lästigen Heuschnupfen-Leiden vorzubeugen? In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um einer Heuschnupfen-Party erfolgreich vorzubeugen.

1. Was ist Heuschnupfen?

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf Pollen, die von Bäumen, Gräsern oder Blütenpflanzen stammen. Wenn diese Pollen in die Nase oder in die Augen gelangen, lösen sie eine allergische Reaktion aus, die sich in Symptomen wie Niesen, Juckreiz, laufender Nase und tränenden Augen äußert. Heuschnupfen kann in der Regel nicht vollständig vermieden werden, aber es gibt einige Maßnahmen, die helfen können, die Symptome zu lindern. Eine Möglichkeit ist, die Pollenbelastung zu reduzieren, indem man beispielsweise an Tagen mit hoher Pollenkonzentration drinnen bleibt oder eine Schutzbrille trägt. Eine weitere Möglichkeit ist, allergieauslösende Nahrungsmittel zu meiden, da sie die Symptome verschlimmern können (sog. Kreuzreaktionen). Wenn die Symptome jedoch schwerwiegend sind, kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein. Sprechen Sie gerne mit mir darüber, um eine geeignete Therapie für Sie zu finden.

2. Was sind die Ursachen des Heuschnupfens?

Nun, Heuschnupfen wird durch eine Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Allergene, in diesem Fall Pollen verursacht. Wenn Sie an Heuschnupfen leiden, reagiert Ihr Körper auf harmlose Pollen, als wären sie gefährliche Eindringlinge. Ihr Immunsystem produziert dann Antikörper, die Histamin freisetzen und eine allergische Reaktion auslösen. Die Symptome des Heuschnupfens, wie Niesen, Juckreiz und verstopfte Nase, sind eine Folge dieser allergischen Reaktion. Die Ursache des Heuschnupfens kann von Person zu Person unterschiedlich sein, da jeder Körper anders auf Pollen reagiert. Es ist jedoch bekannt, dass bestimmte Pollenarten, wie Gräser, Bäume und Kräuter, häufiger Heuschnupfen auslösen als andere.

3. Wie kann man einem Heuschnupfen vorbeugen?

Wenn die Pollen fliegen, wird es oft schwierig, draußen zu sein, ohne dass die Augen jucken und die Nase läuft. Aber es gibt ein paar Dinge, die man tun kann, um dem Heuschnupfen vorzubeugen. Eine Möglichkeit ist, den Kontakt mit Pollen zu minimieren, indem man zum Beispiel an Tagen mit hohen Pollenwerten drinnen bleibt oder eine Maske trägt, wenn man draußen ist (Ich weiß, wir sind alle ein wenig “Masken-müde”). Eine weitere Möglichkeit ist, regelmäßig und vor allem vor dem Zubettgehen die Kleidung und Haare zu waschen, um Pollen zu entfernen. Auch das Lüften der Wohnung sollte vermieden werden, wenn die Pollenbelastung draußen hoch ist. Zudem kann eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse helfen, das Immunsystem zu stärken und somit den Heuschnupfen zu lindern. Wenn Sie trotz aller Vorbeugemaßnahmen immer noch Probleme haben, können Sie mich gerne aufsuchen, um weitere Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

4. Welche natürlichen Methoden gibt es, um Pollenallergien zu verhindern?

Wenn Sie unter einer Pollenallergie leiden, möchten Sie sicherlich wissen, welche natürlichen Methoden es gibt, um diese zu verhindern. Eine Möglichkeit ist, Ihr Immunsystem zu stärken, indem Sie auf eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung achten. Auch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft kann helfen, das Immunsystem zu stärken und die Symptome von Heuschnupfen zu lindern. Zudem können bestimmte Kräuter wie Brennnessel, Efeu oder Ingwer eine entzündungshemmende Wirkung haben und somit gegen die Symptome von Heuschnupfen helfen. Eine weitere Möglichkeit ist, regelmäßig eine Nasendusche durchzuführen, um die Nase von Pollen zu befreien. Allerdings sollten Sie sich vor der Anwendung von natürlichen Methoden immer von einem Therapeuten oder Apotheker beraten lassen, um mögliche Risiken oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen.

5. Hilft eine Immuntherapie gegen Heuschnupfen?

Wenn Sie unter Heuschnupfen leiden, dann kennen Sie sicherlich die lästigen Symptome wie juckende Augen, Niesattacken und eine laufende Nase. Eine Immuntherapie kann eine mögliche Behandlungsoption sein, wenn andere Maßnahmen wie Antihistaminika oder Nasensprays nicht ausreichend wirken. Die bekannteste Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt, zielt darauf ab, das Immunsystem des Körpers gegenüber den allergieauslösenden Pollen zu desensibilisieren. Dazu werden über einen längeren Zeitraum hinweg kleine Dosen des Allergens verabreicht, um eine Toleranz des Immunsystems zu erreichen.

In meiner Praxis arbeite ich mit der Mikrovaccination im Rahmen der Mesotherapie. Dies ist eine einfache, sichere, gut verträgliche und vor allem langfristig wirksame Behandlungsalternative bei Allergien. Dabei werden körpereigene Reaktionen genutzt, um allergische Antikörper unschädlich zu machen. Ähnlich der Behandlung von Atemwegsinfekten werden hier  spezielle homöopathische Komplexpräparate weniger als einen Millimeter tief in die Haut an bestimmten Akupunktur- und Reaktionspunkten gespritzt.

Die mesotherapeutische Behandlung als Mikrovakzination bei Atemwegsinfekten dient der allgemeinen wie auch der lokalen Immunstimulation. Die Injektionen erfolgen dabei zweimal in einem Abstand von jeweils einem Monat. Mit nur 0,3 ml einer stark verdünnten unspezifischen Vakzine wird dabei weniger als einen Millimeter tief in die Haut in orthogonaler Projektion der Hals-Lymphorgane, also am rechten und linken Unterkieferwinkel (Mandeln, lymphatischer Rachenring), sowie über den Nasennebenhöhlen gespritzt. Entscheidend ist das Entstehen einer kleinen Quaddel, da nur diese oberflächliche Applikation für den langdauernden Kontakt mit den dermalen Immunzellen (Langerhans´sche Zellen, Makrophagen, Lymphozyten) sorgen kann.

Soll die Mikrovakzination der lokalen Immunstimulation dienen, so erfolgt die Impfung abhängig von den klinischen Symptomen über dem betroffenen Bereich. Bei einer chronischen Bronchitis beispielsweise erfolgen mehrere Injektionen paravertebral und parasternal.

Die Mikrovakzination ist gut verträglich, kann bereits bei Kindern ab zwei Jahren angewandt werden und lässt sich auf Wunsch auch mit der jährlichen Grippeimpfung kombinieren. Die immunologische Schutzbarriere baut sich langsam innerhalb der folgenden Monate auf und fängt die eindringenden Erreger schon an der Eintrittspforte auf.

Da Verlauf, Schweregrad und Symptome einer Pollenallergie sehr unterschiedlich sind, muss die Behandlung auf den jeweiligen Patienten individuell abgestimmt werden. Die Wirkung dieser Mikrovakzination tritt meist innerhalb weniger Wochen ein und ist lang anhaltend. Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wird anfangs je nach Schweregrad in bestimmten Abständen wiederholt. Danach genügt eine zweimalige jährliche Auffrischung. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass die Erfolgsquote bei mindestens 70 % liegt.

6. Wie wirkt sich die Ernährung auf den Heuschnupfen aus?

Wenn es um Heuschnupfen geht, denken die meisten von uns an die üblichen Verdächtigen wie Niesen, tränende Augen und Juckreiz. Aber wussten Sie, dass Ihre Ernährung auch eine Rolle spielen kann? Bestimmte Lebensmittel können tatsächlich dazu beitragen, dass Sie sich besser fühlen und dazu die Symptome reduziert werden. Zum Beispiel enthalten viele Obst- und Gemüsesorten Antioxidantien, die Entzündungen im Körper reduzieren können. Omega-3-Fettsäuren, die in Fisch und Nüssen vorkommen, können auch dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken. Indes können bestimmte Lebensmittel wie Milchprodukte und Alkohol die Symptome von Heuschnupfen verschlimmern. Wenn Sie also unter Heuschnupfen leiden, sollten Sie Ihre Ernährung genauer unter die Lupe nehmen und versuchen, Lebensmittel zu meiden, die diese Symptome verschlimmern können.

7. Welche Medikamente können bei einem Heuschnupfen helfen?

Wenn man bereits unter Heuschnupfen leidet, gibt es eine Vielzahl von Medikamenten, die helfen können, die Symptome zu lindern. Antihistaminika sind eine der häufigsten Medikamente, die bei Heuschnupfen eingesetzt werden. Sie blockieren die Wirkung von Histamin, das bei einer allergischen Reaktion freigesetzt wird und für die typischen Symptome wie Juckreiz, Niesen und tränende Augen verantwortlich ist. Es gibt sowohl rezeptfreie als auch verschreibungspflichtige Antihistaminika. Einige der bekanntesten rezeptfreien Antihistaminika sind z.B. Cetirizin und (Des-)Loratadin. Wenn die Symptome jedoch schwerwiegender sind, kann ein Arzt auch verschreibungspflichtige Antihistaminika verschreiben. Eine andere Möglichkeit sind kortisonhaltige Nasensprays, die Entzündungen in der Nase reduzieren und somit die Symptome lindern können. Sollten diese Medikamente nicht ausreichend helfen oder zu heftige Nebenwirkungen haben, gibt es auch noch Alternativen wie Augentropfen oder spezielle  Immuntherapien. Es ist jedoch wichtig, dass man sich medizinisch/pharmazeutisch beraten lässt, bevor mit der Einnahme von Medikamenten begonnen wird.

8. Fazit

Nun, da wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten beschäftigt haben, um Heuschnupfen zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren, stellt sich die Frage: Funktionieren diese Maßnahmen wirklich? Leider gibt es keine Garantie dafür, dass man vollständig vor Heuschnupfen geschützt ist. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Pollen und andere Allergene, daher ist es schwierig, eine universelle Lösung zu finden. Dennoch können die vorgestellten Tipps und Tricks dazu beitragen, die Symptome zu lindern und das Risiko einer allergischen Reaktion zu minimieren. Sie erhalten bei mir entsprechende Informationen, um eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen, wie regelmäßiges Lüften, Vermeidung von Pollenkontakt und gesunder Ernährung, dazu beitragen kann, die Pollen-Party unter Kontrolle zu halten.

Microvaccinatio

Sie fühlen sich von meinen Behandlungsmethoden angesprochen?

Gerne helfe ich Ihnen und Ihrer Gesundheit.
Vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei Ihrer Heilpraktikerin in Würzburg!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

CHRONIC-FATIGUE-SYNDROM

Ich fühle mich ständig müde und erschöpft –  und denke schon morgens wieder an mein Bett am Abend … dann sollte man der Ursache

Orthomolekulare Medizin

Nach Ansicht des Forschers Linus Pauling, dem Begründer der Orthomolekularen Medizin, und auch in mittlerweile unzähligen Studien konnte der Nachweis erbracht werden, dass eine

Hormontherapie

Wechseljahre

Ich bin immer noch heiß – es kommt jetzt nur in Wellen 😉 „Nichts ist entspannender, als das anzunehmen, was kommt“ – und doch haben

Psycho-Onkologische Beratung

Sie oder ein Angehöriger sind betroffen von der Diagnose Krebs und wünschen sich Unterstützung? Mit Hilfe Psycho-Onkologischer Beratung gebe ich Ihnen und Ihren Angehörigen Möglichkeit und Hilfestellung

Haarausfall

(k) ein THEMA für Frauen und Männer …? Mit Mesohair kann Haarausfall wirksam verlangsamt und das Haarwachstum angeregt werden. Hierzu wird ein Revitalisierungscocktail mit feinen Nadeln